Mit „Citizen Science – das unterschätze Wissen der Laien” belebt unser Vorstandsmitglied Peter Finke die Diskussion um das Verhältnis von Gesellschaft und Wissenschaft: Der pensionierte Professor für Wissenschaftstheorie weist „darauf hin, dass nicht alle Wissenschaft so aussehen und agieren muss wie die professionelle in ihren Institutionen” (S. 8). Er zeigt auf, wie die Bürgerwissenschaft die etablierte Wissenschaft herausfordern kann und den Weg zu einer echten Wissensgesellschaft ermöglicht.

Finke nennt als Beispiele für Citizen Science auch das Netzwerk Wachstumswende, dessen Mitglieder gemeinsam daran arbeiten, „wie man jenseits des Wachstums leben und arbeiten kann, sie glauben nicht an die Wirtschaftswissenschaftler, die immer nur vom Wachstum reden. Diese Bürger treffen sich in Think Tanks und probieren aus, wie sie ihr Leben konkret ohne Wachstum gestalten können” (Interview mit SWR2).

Das Buch ist im oekom Verlag erschienen.

Siehe auch: Wissen und Bildung für alle, In: die tageszeitung, 31. März 2014.

 

Kommentare sind geschlossen