Tipp: Fachtagung „Das Letzte Zuerst!“

Am Freitag, 4. Oktober 2013 führt kubus – der Wissenschaftsladen der TU Berlin in der VIA Schankhalle Pfefferberg Schönhauser Allee 175, 10119 Berlin eine Fachtagung zu aktuellen Beispielen für erfolgreiche Wieder- und Weiterverwendungskonzepte im Rahmen des europäischen Projektes ECOPOL durch.

ECOPOL untersucht politische Instrumente zur Unterstützung der Öko-Innovation. Deutscher Partner im Projekt und Auftraggeber der Fachtagung ist der Projektträger Jülich, Geschäftsstelle Berlin. Ziel der Veranstaltung sind Erfahrungsaustausch und Inspiration zwischen politischen Entscheidungsträgern und der „öko-innovativen“ Community.

Derzeit spielt sich auf unserem Planeten eine Tragödie schädlicher Auswirkungen des Klimawandels und negativer gesellschaftlicher Auswirkungen des Wirtschaftens entwickelter Industrienationen ab. Ressourcenproduktivität und Effizienz in Produktion und Konsum sind unter anderem deshalb auf der Ta­gesordnung. Aber sind sie ausreichend um die Ziele der Umweltentlas­tung und der Minimierung der Treibhausgasemissionen zu erreichen? Es herrscht ein weitverbreitetes Gefühl der Hilflosigkeit:

Die Senkung von Treibhausgasemissionen und die Begrenzung sozialer und ökologischer Folgen des globalen Temperaturanstiegs lassen sich offensichtlich nicht mit den Wachstumserwartungen wirtschaftlicher Entwicklung in Einklang bringen. Heute ist unsere Erde in ihren ökologischen Grundprozessen gefährdet. Nicht nur in Bezug auf die Klimaentwicklung. Damit sind die Lebensbedingungen der Generationen, die nach uns kommen werden bedroht: Wir können uns selbst nicht als getrennt denken von dem Ökosystem in dem wir leben.

Wieder- und Weiterverwendung kann als Geschäftsmodell, als Verwendungsstrategie aber auch als Lebenshaltung auf hohem Niveau integrierte Beiträge sowohl zum Klimaschutz und zur Ressourceneinsparung als auch zu lokaler und regionaler Beschäftigung leisten. Die Fachtagung „Das Letzte Zuerst!“ beleuchtet diese und andere Beispiele aus Deutschland und Österreich.

Außerdem können die Ausstellungen „Making Use of Reuse“ und „(un)faire Smartphones“ besucht werden.

Für die Tagung wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Weitere Informationen auf der Webseite des kubus.