Wirtschaften ohne Geld? Zwischen kapitalistischer Marktwirtschaft und Schenkökonomie.

Kommentar zum Thema der Jahrestagung 2013 von Peter Finke, Vorstand der VÖÖ

Für mich ist bei diesem Thema vor allem wichtig, dass Geld heute eine Rolle in unserer Gegenwartskultur spielt, die alles andere überstrahlt. Deshalb sage ich ab und zu, dass wir in einer Wall-Street-Kultur leben. Die moralischen Werte z.B. der Bergpredigt, die emanzipatorischen Werte der Aufklärung oder die politischen Errungenschaften der französischen Revolution (alles gern genannte Highlights unserer Kultur): Viele, die heute noch sagen, dass dies für sie wichtig sei, machen sich unglaubwürdig. Denn alles steht heute im Schatten des Geldes. Geld ist der führende Mythos unserer Gegenwartskultur geworden. Wir leben noch nicht in einer Wissensgesellschaft. Wir haben nur die Mythen des Mittelalters gegen moderne Mythen ausgetauscht. Jugend, Fortschritt, Markt gehören auch dazu. Geld aber ist der Hauptmythos. Ein Beweis dafür ist, dass Steinbrück fragt, welche Bezahlung angemessen sei. Wir haben keine anderen allgemein anerkannten Bewertungsmaßstäbe mehr für die Wertschätzung von Personen. Und mancher geschasste Manager ist so blöd, dass er für angebotene dreißig Millionen nicht geht, wohl aber für sechzig.

Dies ist traurig, denn es zeigt eine extrem verarmte Kultur an. Wer einem solchen Mythos folgt, ist nicht zukunftsfähig. Wenn wir wieder auf eine zukunftsfähige kulturelle Entwicklungsbahn steuern wollen, müssen wir den Fetisch Geld in seiner Bedeutung gewaltig reduzieren.

Wie kann dies gehen? Wo kann man damit anfangen? Wie kann man hierfür Mitmacher gewinnen, die im Leben stehen und vom allgemeinen Gelddusel miterfasst sind, ob sie wollen oder nicht? Für mich stellt unser Thema also eine prinzipielle Frage zum Wert unserer Gegenwartskultur und ihrer potentiellen Zukunft. Die Politik wird es nicht schaffen. Der einzige Weg ist für mich der Aufbau einer Parallelkultur, nicht ohne Geld, aber mit einer gewaltig reduzierten Bedeutung von Geld, die darüber wirkt, dass sie ein freieres, glücklicheres Leben ermöglicht.