Einladung zur Jahrestagung 2013

>> Einladungsflyer


[1] Stadt Oldenburg, [2] Barrels of Money, Victor Dubreuil, 1887, [3] Eva K., CC-BY-SA, [4] geschenkhamster.de, CC-BY-SA

Die Entwicklung der VÖÖ wurde im Jahr 2010 um einen wichtigen Akzent bereichert, nämlich die Verständigung auf das Leitbild „Wirtschaft ohne Wachstum“. Dessen Bedeutung spiegelt sich auch in der De-growth- und Décroissance-Bewegung wider. In Deutschland hat das Thema sogar für einen kurzen historischen Moment die höchste Politiketage erklommen, nämlich durch die Enquete-Kommission des Bundestages „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“, wenngleich ohne erkennbare Abkehr vom Wachstumsdogma. Wegweisender erscheinen die kleinen, aber feinen Bausteine einer Wirtschaft ohne Wachstum, die schon jetzt von LebensstilpionierInnen oder sozialen Netzen praktiziert werden. Sie vermitteln Erfahrungswissen, das sich aufgreifen und auf viele Kontexte übertragen lässt. Dazu zählen dezentrale Versorgungssysteme, die weitgehend entkommerzialisiert sind. Sie reichen von der Subsistenz über Reparaturnetzwerke und Formen der Gemeinschaftsnutzung bis zur Schenkökonomie.

Wirtschaften ohne Geld?
Zwischen kapitalistischer Marktwirtschaft und Schenkökonomie

Der Tagungstitel greift derartige Tendenzen auf, um ihre Möglichkeiten und Grenzen innerhalb der wachstumskritischen Nachhaltigkeitsdiskussion zu eruieren. Tendieren entmonetarisierte, insbesondere autonome und kleinräumige Versorgungsformen zu einer geringeren Belastung der Ökosphäre? Dämpfen sie jene Wachstumstreiber, die dem Kapitalverwertungszwang technisch hochgerüsteter Industriesysteme zugrunde liegen und gewährleisten Resilienz, also mehr Versorgungsstabilität angesichts zu erwartender Finanz- und Ressourcenkrisen?

Diese und ähnliche Fragen möchten wir im Rahmen unseres Programms mit Ihnen diskutieren, wir freuen uns auf Ihre Mitwirkung.

Veranstaltungsort

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
BIS-Saal, Uhlhornsweg 49-55

Kosten

Entsprechend dem diesjährigen Tagungsthema setzen wir erstmals keinen Tagungsbeitrag fest sondern überlassen es den TeilnehmerInnen, die Höhe ihres Beitrags je nach Einkommenssituation selbst zu wählen. Der Betrag sollte sich zwischen einem und 100 Euro bewegen und muss vorher überwiesen werden. Wer mehr als 50 Euro zahlt, macht es anderen mit geringerem Einkommen möglich, weniger zu zahlen, ohne unseren Kostenrahmen zu sprengen. Im Tagungsbeitrag enthalten sind: alkoholfreie Getränke, Kaffee, Tee, Kleingebäck sowie warme Mahlzeiten.

Anmeldung

Senden Sie uns bis 3. September 2013 entweder eine E-Mail mit den ausgefüllten Informationen aus dieser Vorlage oder dieses Dokument als Fax an:

Fax: +49 441 798-4193
E-Mail: ulrike.koch@uni-oldenburg.de

Überweisung des Tagungsbeitrags

Kennwort „Tagung 2013 Vorname Nachname“
bis zum 04.09.2013 an:
Vereinigung für Ökologische Ökonomie e.V.
Konto Nr. 6013963700
GLS-Bank, BLZ 43060967

Übernachtung

Es gibt zahlreiche Hotels und Pensionen in Oldenburg, eine Übersicht findet sich auf der Webseite der Stadt. Einige uns bekannte Hotels finden Sie in der folgenden Tabelle. Wir bemühen uns darüberhinaus, Schlafplätze à la Couchsurfing bei Oldenburger Student_innen zu organisieren. Falls Interesse an einem Schlafplatz besteht oder Sie einen anbieten können, melden Sie sich bitte bei oliver.richters (bei) uni-oldenburg.de unter Angabe von Anzahl der Schlafgelegenheit, mitzubringender Ausrüstung (Schlafsack o.ä.) sowie eventuellen Wünschen an den Gast.

Kontakt

Lehrstuhl Produktion und Umwelt
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät II, Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik
Telefon: +49 441 798-4184 (vormittags)