Kapp-Forschungspreis

Karl William Kapp

Der Kapp-Forschungspreis für Ökologische Ökonomie wird seit 2004 an junge Wissenschaftler im deutschsprachigen Raum vergeben und will anwendungsorientierte Arbeiten zur Ökologischen Ökonomie fördern. Der Name des Preises erinnert an den Ökonomen Karl William Kapp, der Anfang der 50er Jahre in seinem Buch „The Social Costs of Business Enterprise“ auf die sozialen und ökologischen externen Kosten der Marktwirtschaft aufmerksam gemacht hat. Der Kapp-Forschungspreis setzt den „Schweisfurth-Forschungspreis für Ökologische Ökonomie“ fort, den die VÖÖ von 1998 bis 2002 gemeinsam mit der Schweisfurth-Stiftung ausgeschrieben hat. Mit der Ausschreibung 2004 wurde der Forschungspreis umbenannt. Die Finanzierung des Preises wird seitdem durch die Kapp-Stiftung (Basel), die Hatzfeldt-Stiftung (Wissen), die Selbach-Umwelt-Stiftung und die Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis (München) geleistet.

Die Preisträger 2014 waren Corinna Burkhart, Dirk Posse und Matthias Schmelzer. Die Bewerbungsfrist für die Verleihung 2016 endet am 1. März 2016. Die Auswahl wird durch eine unabhängige Jury vorgenommen.

Zwei der 2014 ausgezeichneten Werke sind 2015 bei der VÖÖ erschienen:

Corinna Burkhart
Who says what is absurd?
A case study on being(s) in an alternative normality
104 Seiten, VÖÖ e.V., Heidelberg, März 2015,
ISBN 978-3-9811006-4-8.
Volltext als PDF (1.1 MB).

Dirk Posse
Zukunftsfähige Unternehmen in einer Postwachstumsgesellschaft
132 Seiten, VÖÖ e.V., Heidelberg, Februar 2015,
ISBN 978-3-9811006-2-4.
Volltext als PDF (1 MB)