Preisverleihung 2015

Im Rahmen der Jahrestagung der VÖÖ wurde am Samstag, den 10. Oktober 2015, in Oldenburg der zweite Preisträger des Christiane Busch-Lüty Förderpreises für Ökologische Ökonomie ausgezeichnet.

Tilman Santarius erhält den Preis für seine von der Universität Kassel angenommene Dissertation zum Thema „Der Rebound-Effekt. Ökonomische, psychologische und soziale Herausforderungen für die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch“. Im Zentrum der Arbeit stehen die so genannten Rebound-Effekte. Dabei geht es um die Frage, ob es unter den gegenwärtigen gesellschaftlichen Bedingungen gelingen kann, Wirtschaftswachstum und den nach wie vor ungebremsten zerstörerischen Verbrauch von natürlichen Ressourcen allein durch technologische Innovationen der Effizienzsteigerung zu entkoppeln. Derartige Techniken der effizienteren Nutzung von Ressourcen senken zwar den Verbrauch pro Nutzungseinheit (gefahrene Kilometer, Kubikmeter beheizter Wohnraum usw.), sie können allerdings aus verschiedensten Gründen zugleich den absoluten Konsum und so das Wirtschaftswachstum steigern. Die Arbeit erläutert mit psychologischen, soziologischen und wirtschaftswissenschaftlichen Ansätzen die vielfältigen Gründe für diese Rebound-Effekte und fasst deren Evidenz für die zukunftsfähige Entwicklung moderner Gesellschaften zusammen. Santarius belegt überzeugend Zweifel an den Möglichkeiten der hinreichenden Entkopplung von Ressourcenverbrauch und (grünem) Wirtschaftswachstum allein durch technische Innovationen und diskutiert offene Fragen zu diesem zentralen Problem einer sozial-ökonomischen Transformation unserer Gesellschaft. Die Jury des Christiane Busch-Lüty Förderpreises sieht in der Arbeit von Tilman Santarius einen herausragenden, kritischen und für Politik wie Wissenschaft wichtigen Beitrag zur weitgehend technikfixierten Diskussion über die Bedeutung des Wirtschaftswachstums für die nachhaltige Entwicklung moderner Industriegesellschaften.

>> Laudatio von Gerhard Oesten

Das Buch erscheint im November 2015 im Metropolis-Verlag.


Preisverleihung in der Aula der Universität Oldenburg. v.l.n.r.: Andreas Busch, Eva Lang, Tilman Santarius, Oliver Richters