Die Diskussion um die weitere Entwicklung von und in Europa hat nicht zuletzt durch den drohenden Brexit neue Aktualität bekommen. Die Vorschläge aus Paris und Berlin zur Weiterentwicklung der Europäischen Union, die über die Medien präsentiert werden, beschäftigen sich in erster Linie mit Fragen der Finanzstabilität, der Strukturförderung und der Sicherung der europäischen Grenzen. Die Frage der nachhaltigen sozialökologischen Entwicklung von und in Europa bleibt unterbelichtet.

Das Symposium zu aktuellen Fragen pluraler Ökonomik des Wittener Instituts für institutionellen Wandel (WIWA) und des Instituts für zukunftsfähige Ökonomien (ZOE) bietet eine Plattform, um diese Lücke zu füllen. Es wird daher zur Einreichung von Papieren eingeladen, die sich – zum Beispiel – mit folgenden Fragen beschäftigen:

– Welche sozialen und ökologischen Probleme sind die wichtigsten, die es in Europa zu lösen gilt? Und wie lassen sie sich lösen?
– Welche institutionellen Reformen können ökologische Nachhaltigkeit, ökonomische Stabilität und soziale Gerechtigkeit verbinden, statt sie gegeneinander auszuspielen?

Impulse aus dem wachstumskritischen Spektrum sind gern gesehen.

Die Konferenzseite findet sich hier

 

Kommentare sind geschlossen