Beate Weber-Schuerholz, Schirmfrau und Gründungsmitglied der VÖÖ, erhält zusammen mit Jeremy Leggett und Peter Hennicke den diesjährigen Gothenburg Award for Sustainable Development.

Mit dem auf 1 Millionen Schwedische Kronen (SEK) dotierten Preis werden Menschen und Organisationen für ihre herausragenden Leistungen und Erfolge zur Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung geehrt.

Als Oberbürgermeisterin der Stadt Heidelberg (1990–2006) – so die Begründung der Jury – gelang es Beate Weber-Schuerholz Heidelberg zu einer der international führenden Städte in Bezug auf die Energieeffizienz zu machen.

Wir gratulieren Beate Weber-Schuerholz herzlich zu diesem Preis, der – die Verleihung des deutschen Umweltpreises in 2007 ergänzend – ihre Leistungen zur Gestaltung einer nachhaltigen Stadtentwicklung auch aus internationaler Perspektive würdigt.
Als Schirmfrau und Gründungsmitglied der Vereinigung für Ökologische Ökonomie hat Beate Weber-Schuerholz die Entwicklung der VÖÖ bis zum heutigen Tage ganz wesentlich beeinflusst. Ihr besonderer Verdienst für unsere Vereinigung ist, dass sie es versteht, eine wechselseitige Beziehung zwischen Politik und Wissenschaft zu schlagen. Unter anderem dokumentiert dies ihr Beitrag in unserem Buch zum 10-jährigen Bestehen der VÖÖ mit dem Titel „Lebendiges Wechselspiel zwischen Wissenschaft und Politik als Lernprozess – Heidelberger Wege zur Nachhaltigkeit“.

 

Kommentare sind geschlossen