Das im letzten Jahr auf der Degrowth-Konferenz mit dem Kapp-Forschungspreis ausgezeichnete Werk „Zukunftsfähige Unternehmen in einer Postwachstumsgesellschaft“ ist nun bei der VÖÖ erschienen.

Dirk Posse analysiert die bisher wenig untersuchte Rolle von Unternehmen in einer Postwachstumsgesellschaft. Seine These ist, dass Unternehmen Handlungsspielräume besitzen, um unternehmerische Wachstumstreiber zu überwinden und um somit als Pioniere des Wandels suffiziente Konsum- und Lebensstile zu fördern.

Seine wachstumskritische Betrachtung von Unternehmen baut auf der bisherigen Diskussion um nachhaltige Unternehmen auf und erweitert sie um Fragen bezüglich der Wachstumswirkung eines Unternehmens. Das Ziel ist, einen Orientierungsrahmen für zukunftsfähige Unternehmensstrategien zu entwickeln, die wachstumsunabhängiges Wirtschaften ermöglichen. Die ausführliche theoretische Auseinandersetzung ergänzt eine empirische Untersuchung von Pionierunternehmen im Ernährungssektor anhand einer Fokusgruppendiskussion.

Zum Autor: Dirk Posse ist freiberuflicher Umweltökonom und lebt mit seiner Familie in Marburg, wo er sich unter anderem in einem Projekt der Solidarischen Landwirtschaft engagiert. Als freiberuflicher Referent hält er Vorträge zum Thema Wachstumskritik und Ernährung und berät Unternehmen auf dem Gebiet der Postwachstumsgesellschaft.

Dirk Posse
Zukunftsfähige Unternehmen in einer Postwachstumsgesellschaft132 Seiten, VÖÖ e.V., Heidelberg, Februar 2015, ISBN 978-3-9811006-2-4,
erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei bei uns, 11,95 €.
Kostenloser Volltext als PDF (1 MB)

Rezensionen:
Ökologisches Wirtschaften 3/2015, Seite 56:

„ … Eingebettet in eine breite Analyse der theoretischen Literatur zum Thema Postwachstumsgesellschaft diskutiert Posse die Optionen und möglichen Strategien für Unternehmen, die jetzt schon diesen Pfad betreten wollen. … Das Buch macht Mut, neue unternehmerische Wege zu gehen, und zeigt, dass auch Unternehmen in vielfältiger Form in einer Postwachstumsgesellschaft gedeihen können.“

Sebastian Puschner, Felix Werdermann: Eine Ökonomie ohne Brennstoff, Der Freitag, 28. September 2015:

„Es ist eine ausführliche ökonomische Analyse, die überhaupt erst einmal vorstellbar macht, dass es so etwas geben kann: eine Firma, die ohne Wachstumszwang innerhalb der sozialen und ökologischen Grenzen wirtschaftet. … Wer als Pionier heute eine Nische besetzt, der bringt sein Unternehmen womöglich in eine aussichtsreiche Position für die Welt, die morgen ohnehin kommen wird.“

 

Kommentare sind geschlossen